Ingenieurbüro für Gebäudetechnik
Bausachverständige + Baugutachter
Unabhängige Energieberater

Energieausweis

Seit der Energiesparverordnung aus 2014 (EnEV 2014) müssen Vermieter bzw. Eigentümer, die eine Wohnung oder ein Gebäude verkaufen oder neu vermieten wollen, vorab einen Energieausweis für dieses Objekt erstellen lassen.

j+p möchten Ihnen beim Energiesparen helfen. Wir sind aber nicht davon über- zeugt, dass der Energieausweis das beste Instrument dazu ist. Um der ge- setzlichen Auflage aber nachzukommen, bieten wir Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung und Sachkompetenz die Erstellung eines kostengünstigen und rechtssicheren Energieausweises an.

Auch wenn Online-Energieausweise mit geringstem Aufwand erstellt werden können, bieten wir Ihnen so etwas nicht an. Das hat folgenden Grund:
Energieausweise sind nur gültig, wenn der Aussteller keinen begründeten Anlass zu Zweifeln an der Richtigkeit der vom Eigentümer bereitgestellten Daten hat (EnEV 2014 §17, Absatz 5). Wenn Sie als Eigentümer die Daten selbst in den Computer eingeben, könnte dies dazu führen, dass ein Richter diesen Energieausweis als ungültig ansieht. Ob der Aussteller die Daten im Computer persönlich überprüft ist nicht beweisbar und viele Online-Energieausweise werden nicht oder nicht richtig überprüft. Dies wurde durch eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nachgewiesen, die zu dem Fazit kommt: "Mangelhafte Energieausweise aus dem Internet".

Wir prüfen daher alle Daten auf Plausibiliät, halten ggf. mit den Eigentümern Rücksprache und geben sie erst danach selbst in den Computer ein.

Wir erstellen Energieausweise u.a. als Kooperationspartner von:


Den Energieausweis gibt es in zwei Varianten:

  • den verbrauchsorientierten Ausweis
Diese Variante ist kostengünstiger. Sie basiert auf den Energieverbrauchs- werten der Vorjahre. Man benötigt weniger Daten für einen gesetzlich zulässigen und juristisch sicheren Ausweis. Nach Untersuchungen des Bundesministeriums für Bauwesen und Raumordnung (BMVBS-Onlinepublikation Nr 01/2011) führt die Verbrauchsvariante seltener zu falschen, überhöhten Energiekennzahlen. 
  • den bedarfsorientierten Ausweis
Hierfür ist eine umfangreiche Datenerhebung erforderlich. Daher lässt er mehr Rückschlüsse auf sinnvolle Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs zu und das Ergebnis ist unabhängig vom bisherigen Heizverhalten der Bewohner.
  • Die Laufzeit der Energieausweise beträgt jeweils zehn Jahre.

Einschränkungen bei der Wahl der Variante:

  • Für Gebäude mit bis zu vier Wohnungen, die vor 1978 gebaut wurden und die noch nicht entsprechend energetisch saniert worden sind, muss der aufwändigere „Bedarfsausweis“ erstellt werden.

  • Für Nichtwohngebäude, Wohngebäude mit mehr als 4 Wohnungen, Wohngebäude mit weniger als 4 Wohnungen ab Baujahr 1978 oder Wohngebäude mit weniger als 4 Wohnungen vor Baujahr 1978, die umfassend saniert wurden, kann der Eigentümer dagegen zwischen verbrauchs- und bedarfsorientiertem Ausweis frei wählen. Der „Verbrauchsausweis" ist kostengünstiger, liefert allerdings keine Erkenntnisse darüber, was den Energieverbrauch beim untersuchten Gebäude verursacht.

Vorraussetzungen für einen Verbrauchsausweis:

  • Für sämtliche Wohnungen des Gebäudes müssen lückenlose Heizverbräuche (Heizkostenabrechnungen oder Lieferscheine) der letzten 3 Jahre vorliegen. Sie sind i.d.R. problemlos über die Energieversorger zu beschaffen.

  • Längere Wohnungsleerstände müssen zeitlich berücksichtigt werden.

  • Für Nichtwohngebäude müssen zusätzlich lückenlose Stromverbräuche aller Verbrauchsstellen der letzten 3 Jahre vorliegen. Sie sind i.d.R. problemlos über den Stromnetzbetreiber zu beschaffen.

Vorteile des Verbrauchsausweises:

  • kostengünstig
  • weniger Daten notwendig
  • kurzfristige Erstellung möglich

Fälschlicherweise wird das Wort Energiepass häufig gleichbedeutend zum Wort Energieausweis verwendet. In der Energieeinsparverordnung wird seit 2007 aber nur der Ausdruck Energieausweis verwendet.
 

Referenzen zu Energieausweisen

für die Kontaktaufnahme mit Referenzkunden, wenden Sie sich bitte an Frau Luka (040-530088-06)

Wohnhaus, ehemaliges Rathaus Harksheide

Für öffentliche Bestandsgebäude gilt, dass Energieausweise auch ohne eine geplante Neuvermietung oder Verkauf erstellt werden müssen. Sicherheitshalber wurde deshalb der Ausweis beauftragt.

j+p: Energieausweis           


Trauerhalle, Halstenbek

Bei diesem kleinen Gebäude mussten aufgrund der unorthodoxen Nutzung als Trauerhalle und als Wohnungen 2 Energieausweise erstellt werden, um den Vorgaben der EnEV zu entsprechen.



j+p: Energieausweis           


SOS-Kinderdorf Amelinghausen

Aufgrund von geplanten energetischen Sanierungsmaßnahmen,
- Fassaden-,  Dach- und Bodendämmung
- Fenstertausch
wurde ein bedarfsorientierter Energieausweis erstellt.

j+p: Energieausweis        

mehr Referenzen...



 

Den Energieausweis bieten wir an in:

Energieausweis Ahrensburg - Energieausweis Bad Oldesloe - Energieausweis Barmstedt - Energieausweis Bargfeld-Stegen - Energieausweis Bargteheide - Energieausweis Böblingen - Energieausweis Bönningstedt - Energieausweis Buchholz - Energieausweis Buxtehude - Energieausweis Ellerau - Energieausweis Ellerbek - Energieausweis Elmshorn - Energieausweis Esslingen - Energieausweis Glinde - Energieausweis Halstenbek - Energieausweis Hasloh - Energieausweis Hamburg - Energieausweis Jesteburg - Energieausweis Kaltenkirchen - Energieausweis Kiel - Energieausweis Leinfelden-Echterdingen - Energieausweis Lübeck - Energieausweis Nahe - Energieausweis Neu Wulmstorf - Energieausweis Norderstedt - Energieausweis Oststeinbek - Energieausweis Pinneberg - Energieausweis Quickborn - Energieausweis Reinbek - Energieausweis Rellingen - Energieausweis Rosengarten - Energieausweis Schenefeld - Energieausweis Seevetal - Energieausweis Sindelfingen - Energieausweis Stuttgart - Energieausweis Tangstedt - Energieausweis Trittau - Energieausweis Uetersen - Energieausweis Wedel - Energieausweis Wentorf - Energieausweis Winsen (Luhe)







 
Energieausweis
..


© jenner+partner Gbr | Alle Rechte vorbehalten